icon_meereskunde icon_outdoor-education icon_landwirtschaft_neu

Schüleraustausch Ungarn

Ein Auslandsjahr mit der gemeinnützigen Organisation YFU
 

„Gastfreundlich, fürsorglich, freundlich und hilfsbereit“ – so beschreibt eine ehemalige Austauschschülerin die Menschen in Ungarn. Die besten Voraussetzungen also für ein unvergessliches Austauschjahr!

Bereits in deiner Bewerbung gibst du an, ob du dich für ein reguläres Austauschjahr in Ungarn oder für einen Austausch PLUS Musik, bei dem du deine musikalischen Fähigkeiten vertiefen kannst, bewerben möchtest. Als YFU-Austauschschüler*in in Ungarn lebst du wie ein neues Familienmitglied in einer ungarischen Familie und besuchst vor Ort die Schule. Dadurch tauchst du ganz in den ungarischen Alltag ein und schließt neue, internationale Freundschaften! In Ungarn verbringst du ein ganzes Schuljahr (ca. 10,5 Monate).

 

Austauschschülerin Melissa mit ihrer Gastfamilie

Austauschschülerin Melissa mit ihrer Gastfamilie

Austauschschülerin Jule auf dem Búcsó Fest

Austauschschülerin Jule auf dem Búcsó Fest

Austauschschülerin Smilla mit ihrer Schulklasse

Austauschschülerin Smilla mit ihrer Schulklasse

Jule vor dem Parlament in Budapest

Jule vor dem Parlament in Budapest

Austauschschülerin Anna in Budapest

Austauschschülerin Anna in Budapest

Austauschschülerin Jennifer mit Freundinnen in Tracht

Austauschschülerin Jennifer mit Freundinnen in Tracht

Austauschschülerin Monika mit ihrem Chor

Austauschschülerin Monika mit ihrem Chor

Familie & Alltag

Die Menschen in Ungarn sind für ihre Gastfreundschaft, Fürsorge, Freundlichkeit und Herzlichkeit bekannt. Sie sind außerdem sehr stolz auf ihr Land, was sich unter anderem an den Feiertagen zeigt: Sowohl am ersten Tag eines neuen Schuljahres als auch an Feiertagen wie Ostern singt man im Rahmen der Feierlichkeiten die Nationalhymne. Bei diesen Gelegenheiten ziehen sich die Menschen in Ungarn traditionellerweise auch schick an: Schwarzer Rock und weiße Bluse für die Mädchen, schwarze Hose und weißes Hemd für die Jungen. Eine weitere typische Eigenschaft ist das Verteilen von „Puszi", also Küsschen auf die Wange, zu vielen Gelegenheiten, zum Beispiel bei der Begrüßung.

 

Ungarn ist ein Land mit viel Kultur, was sich vor allem in der Musik zeigt. Singen und Tanzen sind sehr beliebt. Jugendliche machen in ihrer Freizeit aber auch Sport, treffen sich mit Freunden und gehen ins Kino, in die Disko, zu Konzerten oder zu Ausstellungen.

In Ungarn leben die Kinder oft sehr lange bei ihren Eltern. Es ist deshalb nicht ungewöhnlich, wenn drei oder sogar vier Generationen unter einem Dach wohnen. Die meisten Menschen in Ungarn sind sehr familienorientiert. Sie versuchen so viel Zeit wie möglich miteinander zu verbringen und legen besonders viel Wert auf gemeinsame Mahlzeiten. Generell ist Essen ein wichtiger Bestandteil des ungarischen Lebens. Häufig besteht eine Mahlzeit aus einer Suppe, Fleisch mit Beilagen als Hauptgang und einem Dessert (oft Kuchen). Über den Tag verteilt werden mehrere kleinere Mahlzeiten serviert. Sei anfangs nicht überrascht, wenn du eine zweite Portion mehrmals ablehnen musst – es gehört zur ungarischen Gastfreundschaft, die Teller immer wieder aufzufüllen.

Schule in Ungarn

Nach acht Jahren auf der Grundschule entscheiden die ungarischen Jugendlichen, ob sie auf ein Gymnasium oder eine Fachmittelschule gehen möchten. An beiden Schulformen ist der Erwerb des Abiturs möglich. Der Unterricht wird zu einem großen Teil frontal abhalten, das heißt die Lehrenden erklären und diktieren und die Schüler*innen schreiben mit. Deine Klasse wird aus etwa 30 Schüler*innen bestehen. Die Unterrichtsfächer sind nicht frei wählbar, sondern werden von der Schule festgelegt. Die dadurch entstehende Klassengemeinschaft ist eine gute Möglichkeit für dich, deine Klassenkamerad*innen besser kennenzulernen.

 

Das ungarische Schuljahr beginnt am 1. September und endet Mitte Juni. Es besteht aus zwei Semestern. Ein typischer Schultag beginnt um 8 Uhr und hat 6 Schulstunden à 45 Minuten. Zwischen den Stunden gibt es jeweils eine 10-minütige Pause. In einer längeren Mittagspause essen die Schüler*innen in der Kantine. Die Notenskala reicht von 1 bis 5, wobei eine 5 die beste Note ist.

 

Auch wenn ungarische Schüler*innen viel Zeit mit dem Lernen verbringen, sind AGs sehr beliebt: Ob Sport, Kunst oder Sprache – das Angebot ist an vielen Schulen groß.

Seminare und Treffen

Umfassende Vorbereitung
YFU bereitet alle Austauschschüler*innen mit zahlreichen Angeboten auf den Schüleraustausch vor – persönlich oder digital. Dabei erhältst du Tipps und Infos zum Austauschjahr und zu deinem Gastland. Hier gibt es mehr Infos zu unserer Vorbereitung.

 

Orientierungsseminar
Auf der Orientierungstagung, die nach der Ankunft im Austausch stattfindet, kommen Austauschschüler*innen aus verschiedenen Ländern zusammen. Gemeinsam starten sie in ihren Schüleraustausch und erfahren zum Beispiel Wissenswertes über die ungarische Geschichte, die Kultur, das Familienleben, das Schulsystem, beliebte Freizeitaktivitäten und noch viel mehr. Auch Grundkenntnisse der ungarischen Sprache stehen auf dem Programm.

 

Sprachkurs
Die Austauschschüler*innen erhalten während des Orientierungsseminars einen Sprachkurs, der während des Austauschs schriftlich weitergeführt wird.

 

Mittelseminar
In der Regel gibt es etwa nach der Hälfte des Austauschjahres ein weiteres YFU-Seminar, auf dem sich zahlreiche Austauschschüler*innen treffen. Unter der Anleitung von YFU-Mitarbeitenden tauscht man sich über die bisherigen Erlebnisse und Erfahrungen im Austauschjahr aus und setzt sich Ziele für die verbleibende Zeit.

 

Abschlussseminar
Das so genannte „Re-Entry"-Seminar vor der Rückreise bietet die Gelegenheit, die Erlebnisse des ganzen Austauschjahres Revue passieren zu lassen. Hier kommen noch einmal mehrere Austauschschüler*innen zusammen, um ihre Erfahrungen aus dem Schüleraustausch miteinander zu teilen und sich gemeinsam auf die Heimkehr vorzubereiten.

 

Optionale Reisen
Während des Austauschjahres gibt es meist auch optionale Reisen zu unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten in Ungarn und angrenzenden Ländern, wie zum Beispiel Städtetrips nach Prag, Budapest oder Wien. Informationen zu den Möglichkeiten im jeweiligen Austauschjahr gibt es direkt vor Ort. Die Kosten für die optionalen Reisen sind nicht im Programmbeitrag enthalten.

 

Youth Empowerment Seminar (YES)
Vor der Heimreise zu deiner Familie kannst du am Youth Empowerment Seminar (YES) teilnehmen. Bis zu 500 YFU-Austauschschüler*innen aus rund 30 Ländern kommen dort zusammen, um gemeinsam Spaß zu haben, zu feiern und über aktuelle europäische Themen zu diskutieren. Die Teilnahme am YES ist optional. Die Kosten sind daher nicht im Programmbeitrag enthalten.

 

Nachbereitungsseminar
Nach deiner Rückkehr aus dem Austauschjahr organisiert YFU ein zwei- bis dreitägiges Nachbereitungsseminar. Hier kannst du Erfahrungen mit anderen austauschen und über das Wieder-Einleben zu Hause reden. Hier gibt es mehr Infos zum Nachbereitungsseminar.

 

Bitte beachte, dass das genaue Seminarprogramm im Gastland sich von Jahr zu Jahr etwas ändern kann. Detaillierte Informationen zu deinem persönlichen Auslandsaufenthalt erhältst du rechtzeitig im „Welcome Letter" von unseren Partnern im Gastland.

Kosten und Stipendien

Kosten:

Der Programmpreis für das Austauschjahr 2024/25 in Ungarn beträgt 5.990 Euro. Der AustauschPLUS Musik in Ungarn kostet 6.990 Euro.

 

Im Programmpreis sind bereits alle zentralen Leistungen enthalten. Zusätzlich erhältst du während des Orientierungsseminars einen Sprachkurs, der während des Austauschs schriftlich weitergeführt wird.

 

Stipendienmöglichkeiten:
Für das Austauschprogramm kannst du ein Teilstipendium von YFU beantragen. Folgende Stipendienprogramme können darüber hinaus für dich interessant sein, wenn du ein ganzes Jahr nach Ungarn gehen möchtest:

Sprache

Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Der Erwerb von Ungarisch-Grundkenntnissen bis zur Abreise ist jedoch empfehlenswert. Du erhältst während des Orientierungsseminars einen Sprachkurs, der während des Austauschs schriftlich weitergeführt wird.

Termine, Fristen und weitere Formalitäten

Altersgrenzen:
Für das Austauschprogramm 2024/25 in Ungarn kannst du dich bei YFU bewerben, wenn du zwischen dem 1. Januar 2007 und dem 31. Dezember 2009 geboren bist.

 

Bewerbungsschluss:

Für den Austausch 2024/25 nach Ungarn sind alle freien Plätze vergeben, eine Bewerbung ist nicht mehr möglich.

Für den Austausch 2025/26 ist eine Bewerbung voraussichtlich ab Mitte April 2024 möglich. Du kannst dich aber bereits jetzt hier registrieren, damit du dann pünktlich zum Start der Bewerbungssaison im April 2024 deine persönlichen Zugangsdaten zu unserem Online-Bewerbungsportal per Mail erhältst.

 

Voraussichtliche Hin- und Rückreisetermine:
Hinreise: Mitte August
Rückreise: Ende Juni

 

Visum/Aufenthaltsgenehmigung:
Für den Auslandsaufenthalt in Ungarn ist kein Visum erforderlich. Es wird vor Ort lediglich eine EU-Melderegistrierung durchgeführt. Ein Reisepass und eine Einverständniserklärung der leiblichen Eltern sind für den Aufenthalt in der Regel ausreichend.

 

Ernährung:

Auch als Vegetarier*in / Veganer*in (oder bei anderen Ernährungseinschränkungen) ist es prinzipiell möglich, ein Austauschjahr zu machen. Allerdings gibt es dabei einige Einschränkungen und ein paar Dinge zu beachten. Alles Wissenswerte zum Thema haben wir dir hier zusammengestellt.

 

Impfung:

Jede*r Teilnehmende muss zum Zeitpunkt der Abreise eine Grundimmunisierung haben und geimpft sein gegen: Diphtherie, Tetanus, Polio, Masern, Röteln und Mumps. Außerdem sind für einen Ungarn-Austausch Impfungen gegen Hepatitis B, Keuchhusten, Haemophilus influenzae b-Infektion und Tuberkulose notwendig. Dringend empfohlen werden außerdem Impfungen gegen COVID-19 sowie Hepatitis A, FSME und HPV. Alle Infos zum Thema Impfungen haben wir hier zusammengestellt.